Wie schreibe ich ein Geburtstagsgedicht?

Ein Gedicht zum Geburtstag, ist immer eine hübsche Sache, gerade weil es etwas wirklich persönliches sein kann. Genau aus diesem Grund möchten wir hier auch keine 0815 Vorlagen bieten, sondern lieber Denkanstöße und Hilfen liefern.

Über wen schreibe ich?

Ein guter Ansatz ist es, sich Gedanken über die Person zu machen, der man etwas dichten möchte:

– Was hat sie für Charaktereigenschaften? Was mag ich am ihr am liebsten?
– Was sind ihre Hobbies?
– Was hat sie schon für herausragende, oder peinliche Sachen gemacht?
– Was verbindet mich besonders mit ihr?
– An welche Situationen mit ihr, erinnere ich mich besonders gerne?

Am besten macht man sich eine Stichpunktliste. Dann fängt man auch schon gleich an zu reimen. Das ist eigentlich gar nicht so schwer, wie es sich vielleicht anfühlen mag.

Texte sollen aufheitern

Weil wir ja kein poetisches Meisterwerk verfassen wollen, sondern eher etwas zum Schmunzeln, für zwischendurch, eignet sich am ehesten ein vierzeiliges Reimschema. a/b/a/b kommt meistens sehr gut an, weil es sich einfach merken lässt, und kein Zuhörer lange überlegen muss, um heraus zu finden, dass es sich um ein Gedicht handelt.
Sagen wir es geht um Erwin, auf unserer Liste steht unter anderem „Frauenheld, gut aussehend, geht gerne aus und kann tanzen“. Also hätten wir in der ersten Strophe gerne sowas wie:

– Erwin sieht gut aus
– geht gern aus
– ist ein Frauenheld
– und tanzt gut

Natürlich reimt sich da noch gar nichts. Jetzt suchen wir uns Synonyme, irgendetwas, dass sich vielleicht reimen könnte:

– gut aussehen = hübsch = fesch = schick
– ausgehen = weg gehen = Party machen
– Frauenheld = Macho = Stecher = Obermakker
– tanzen = grooven = abdancen = rumzappeln

Synomyme verwenden

Bei der Suche nach Synonymen sollte man immer darauf achten, was der Betreffende verträgt. Für den Einen kann „Macho“ sogar ein Kompliment sein, wogegen es für einen Anderen eine schwere Beleidigung darstellt. Ein Geburtstagsgedicht soll lustig sein, aber niemanden verletzen. Im Zweifelsfall sollte man sich immer gegen eine Vokabel entscheiden, die eventuell Missfallen verursachen könnte.
Nun in unserem Fall ist Erwin recht dickhäutig, das heißt, die Nettiquette interessiert uns erst Mal weniger. Wir suchen uns jetzt aus den neuen Synonymen welche aus, die das sagen was wir möchten, und sich reimen:

– Der Erwin ist ein Fescher
– und geht sehr gerne aus
– Der Erwin ist ein Stecher
– und tanzen kann er auch

Wie man sieht habe ich mich hier in zwei Zeilen einer noch anderen Methode bedient, den Füllwörtern. Auch so etwas kann sehr nützlich sein, wenn man es auch nicht unbedingt überstrapazieren sollte.
Was ist a/b/a/b?
Das bedeutet nichts anderes, als dass sich die erste Zeile auf die Dritte, und die zweite Zeile auf die Vierte reimt:

– Vater
– Mutter
– Pater
– Kutter

Außerdem müssen die Wörter sich nicht immer perfekt reimen, obwohl es dem Gedicht gut tut, wenn in jeder Strophe mindestens zwei Zeilen sehr gut passen. Gleiches gilt für das Versmaß, bzw. die Anzahl der Silben in einer Zeile. Denn was ein einprägsames Gedicht ausmacht, ist wenn die Melodie stimmt. Dazu müssen nicht Mal die Silbenzahlen in allen Zeilen übereinstimmen, es geht hauptsächlich darum, dass die Melodie in jeder Strophe gleich bleibt.

Hier ein paar Beispiele für Geburtstagsreden:

  • Will zum Geburtstag man was sagen Und hat den Mut, es vorzutragen,
    Vor allen Gästen, die dann lauschen Wird laut und lang der Beifall rauschen,
    Wenn man in Reim und Versen spricht Denn nichts wirkt mehr als ein Gedicht,
  • Eine richtig gute Rede Ist der Höhepunkt für jede
    Feier und für jedes Fest Was sich leicht beweisen lässt
    Wenn man es mal ausprobiert (Der Erfolg ist garantiert)

Geburtstagsspruch für einen Arzt

  • Jeder Arzt, der wirklich Spitze Braucht zuweilen eine Spritze
    Sie befördert ideal Dann das Mittel seiner Wahl
  • Sollte der Patient sich zieren Will womöglich diskutieren
    Zeigt ein Arzt sich routiniert Der erfolgreich agitiert
  • Denn was gar bei Pferden wirkt Gute Heilungschancen birgt
    Also keine falsche Scheu Immer rein mit der Arznei
  • Aber in speziellen Fällen Soll er sich die Frage stellen
    Kann er nicht mit sanfter Kunst Jemand heilen- so wie uns
  • Doch wie immer er entscheidet Welchen Weg er auch beschreitet
    Wir sind ganz vertrauensvoll Doktor X ist wirklich toll

Gedicht zum 18. Geburtstags

  • Mit 18 Jahren ist man noch voller Mut.
  • Mit 18 Jahren denkt man, alles wird gut.
  • Mit 18 Jahren träumt man von der großen weiten Welt
  • und natürlich vom vielen Geld.
  • Mit 18 Jahren will man feiern und froh sein.
  • Mit 18 Jahren holt einem noch keine Vergangenheit ein.
  • Mit 18 Jahren will man Party und Spaß
  • jeden Tag ohne Unterlass
  • Aber denke, dass man das alles nur bekommt dann,
  • wenn man auch mit anpacken kann.
  • Ohne Mithilfe und Kontakt zu andern
  • man nur rastlos kann herumwandern.
  • Drum denke daran stets jetzt und heute:
  • DU bist wichtig, aber auch andere Leute.

Gedicht zu Deinen 23. Geburtstag

  • Dein 23. Geburtstag
  • Man ist nur einmal jung im Leben
  • und immer kanns nicht Sonne geben.
  • Lass Dir gesagt sein, hier, mein Kind,
  • weil wir so schön versammelt sind:
  • mit 23 ist die Welt
  • ein Traum am großen Himmelszelt.
  • Du bist gesund und munter
  • und keine Sorge kriegt Dich unter.
  • Steigst hoch auf Deiner Lebensleiter
  • und jeden Tag ein Stückchen weiter.
  • Der Weisheit Schluss: nicht Schmuck noch Gold,
  • was wirklich zählt, ist der Erfolg!
  • Nicht alle Wege sind das Ziel.
  • Man muss schon wissen, was man will.
  • Du hast des Lebens Sinn erkannt
  • und deshalb sagen wir dir Dank!
  • Für Dich sind wir da!
  • Hipphipphurra!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.