Beiträge

Schon Babys lieben es, die Welt zu entdecken. Schauen sie anfangs nur interessiert ihren Eltern und Geschwistern zu, ändert sich alles, sobald die Kleinen selbstständig laufen können. Da wird entdeckt, was das Zeug hält. Die Welt ist ja auch so interessant! Kein Wunder also, wenn Schubkästen ausgeräumt oder ganze Schränke umsortiert werden.

Schließlich will man ja als Baby erforschen, was da so alles drin ist. Aber nicht nur die gesamte Wohnung muss unter der Entdeckungsfreude der Kleinen leiden, auch die Natur will erforscht werden. Ob auf dem Spielplatz oder mit einem speziellen Kinderfahrzeug auf der Strasse, es gibt kaum einen Ort, den die Kleinen nicht sehen bzw. erkunden wollen.

Auf dem Spielplatz sind dann der Sandkasten zum Buddeln und Burgen bauen, die Rutsche und sicherlich auch irgendwann die Schaukel besonders interssant. Braucht es doch, aus Kindersicht, schon eine Menge Mut die “riesengroße” Rutsche allein herunterzusausen, ist das Schaukeln schon etwas schwieriger. Anfangs vielleicht noch auf Mamas Schoß, werden die lieben Kleinen es schnell heraus haben, ihr Gleichgewicht allein auf der Schaukel zu halten.

Babyschaukel und andere Dinge

Da heißt es dann für Mama oder Papa anschubsen, was das Zeug hält. Glücklich können die Familien sein, die einen Garten oder eine größere Terrasse ihr Eigen nennen. Denn hier finden Sandkasten, Schaukel und Co. bequem Platz und das Kind kann auch mal kurz allein draußen spielen. Schon für Babys gibt es spezielle Schaukeln z.B. eine WINNETOO Schaukel , die das Kleine vor dem Runterfallen schützen. Eine sogenannte Babyschaukel. Tipp: hier gibt es eine tolle Auswahl an günstigen Babyschaukeln.

Diese Babyschaukel sieht im Grunde genommen aus wie ein Sitz, hat hinten eine Lehne und vorne einen Bügelschutz, damit das Kind auch nicht herausfallen kann. Das Tolle an den WINNETOO Systemen ist die Erweiterbarkeit. Denn ist das Kind erst einmal größer, können hier beispielsweise eine Spielturm oder ein Kletternetz perfekt integriert werden und laden dann zum Spielen ein.

Allerdings geht jeder Tag auch einmal zu Ende. Im Schlaf lassen die Kinder das Erlebte und Erlerntedann noch einmal Revue passieren und haben schon manchmal auch Angst vor den neuen, erlernten Fähigkeiten. Das geliebte Schlummerlicht spendet dann auch mal Trost und lässt das Kinderzimmer nicht ganz so dunkel und unheimlich wirken.

Sie sind auf der Suche nach einer guten und praktischen Babyschaukel für Ihr Baby? Sie werden genau erfahren was an einer Babyschaukel besonders gut ist, aber auch die möglichen Nachteile. Egal für welche Babyschaukel Sie sich entscheiden, Sie sollten darauf achten, dass ein elektrischer Antrieb vorhanden ist der die Babyschaukel automatisch antreibt. Vor allem wenn Sie mehrere Stunden nebenbei arbeiten möchten, können Sie Ihr Baby nicht die ganze Zeit per Hand an schaukeln. Sie sollten also auf einen elektrischen Antrieb und auf die Ihnen wichtigen Aspekte achten, wie Farbe oder Design der Babyschaukel. Jeder kennt es. Jeder will es. Babyschaukeln sind ein normaler Bestandteil bei Eltern in Deutschland. Wer eine Babyschaukel besitzt, der spart viel Stress und ärger.

Denn durch das Schaukeln entspannt sich das Kind und kann ganz in Ruhe schlafen. Wie oft haben Sie schon versucht Ihr Baby mit Füttern, Musik machen, Spiele spielen oder Windel wechseln zu beruhigen? Sie holen Ihr Baby von der Tagesmutter ab, nach einem langen stressigen Tag auf der Arbeit. Und Ihr Baby fängt einfach an zu schreien. Schreien ist bei Babys ganz alltäglich. Sie machen es von Natur aus. Viele Eltern sind dann am verzweifeln, denn sie wissen nicht was sie machen sollen oder was sie gar falsch gemacht haben. Wenn Sie eine Babyschaukel haben, dann wissen Sie ganz genau, dass Sie Ihr Baby nur in die Schaukel reinlegen brauchen und an schaukeln müssen, denn durch die Schaukelbewegungen entsteht beim Baby eine entspannte Gefühl und das Baby schläft. Gleich werden Sie erfahren wieso Sie die Kauf-Entscheidung über eine Babyschaukel nicht dem Bauchgefühl überlassen sollten. Denn es gibt viele Aspekte auf die man beim Kauf einer Babyschaukel achten sollte.

Babyschaukel- Worauf Sie beim Kauf achten sollten!

Es gibt viele verschiedene Babyschaukeln. Unterschiedliche Halterungen sowie verschiedene Schaukelgeschwindigkeiten und Melodien können die Babyschaukel und deren Gebrauch beeinflussen. Was praktisch und komfortabel ist klären wir jetzt. Eine Babyschaukel ist dazu da, sie z.b. im Wohnzimmer aufzustellen. Um die Babyschaukel aufzustellen braucht man eine stabile Halterung. Die meisten Halterungen sind aus Plastik. Achten Sie also am besten darauf das das Plastik möglichst dick ist oder ein anderes Robustes Material verbaut wurde. Metall zum Beispiel ist sehr stabil und auch Robust. Doch es kann auch einen Eigen-Geruch dabei entwickeln. Holz kommt eher selten vor und ist gerade zu empfehlen, da es einen natürlichen Geruch hat und auch Robust sein kann. Trotzdem sind auch Plastikhalterungen stabil, denn sie wurden bei Babyschaukeln immerhin dafür getestet. Also sollten Sie in einer aus Plastik investieren, dann sollten Sie darauf achten, dass Ihr Baby ein maximal Gewicht von neun Kilogramm haben sollte.

Doch was ist eigentlich wenn Sie ein entspanntes Picknick machen und Sie die Babyschaukel mitnehmen wollen? Dann sollten Sie definitiv darauf achten, dass Ihre Wiege zusammenklappbar ist oder das Sie die in einen kleineren Sitz zusammenklappen können, sodass Sie die einfach Handhaben können und verstauen können. Es gibt Babyschaukeln die sich Kinderleicht zusammen klappen lassen und einfach zu verstauen sind. Sie sollten also in eine Babyschaukel investieren die einfach zusammen klappbar ist und die Sie locker tragen können. Denn sonst währe es schade, dass Sie die Babyschaukel nur im Haus behalten könnten. Notfalls könnte man Sie auch ganz normal in den Kofferraum stellen. Denn die Maße übertreffen das durchschnittliche Kofferraumvolumen bzw. die Kofferraumhöhe nicht.

Tipp: Bright Starts Babyschaukel

Diese Babyschaukel leistet gleichzeitig auch noch ein angenehmes Gefühl, durch den Vibrationsmotor der mit eingebaut ist. Sie ist ebenfalls flach zusammenklappbar und einfach zu verstauen. Das Unternehmen hat in der Bright Stars Babyschaukel eine neue Technologie mit eingebaut, die dafür sorgt, dass Sie eine bis zu 3x längere Batterielaufzeit haben. Was sich dazu praktisch addiert, sind die 5 Schaukelgeschwindigkeiten mit wählbarer Schaukelzeit von 30,45 und 60 Minuten. Zudem können Sie zwischen 8 Melodien und 3 Naturgeräuschen wählen. Das Baby geht dabei auch nicht leer aus, denn es befindet sich an der Babyschaukel noch ein Zurückklappbarer Spielbügel mit zwei Spielzeugen und 3 weiteren Öffnungen wo Sie weitere Spielzeuge befestigen können. Falls Sie mal vergessen haben, Ihrem Baby die Windel dran zu machen. Gibt es ein Bezug und eine Kopfstütze die sich im Schonwaschgang waschen lassen. Und zur Sicherheit noch einen 5-Punkt Gurt, so das Sie Ihr Baby in der Babyschaukel vom 1.Lebenstag an schützen können. Die Babyschaukel wird vom Hersteller mit einem maximal Körpergewicht von 9 Kilogramm verkauft.

 

Es ist das wohl süßeste Lächeln der Welt, wenn die Augen des jüngsten Familienmitglieds so unbändig zu strahlen beginnen und es kurz darauf mit seinen Gliedern zu wackeln beginnt. In uns Eltern weckt es tiefe Zufriedenheit, so fühlt sich die Welt für einen Moment perfekt an. Man hat einfach alles richtig gemacht, denn nun bietet man diesem wunderschönen Geschöpf alles, was man ihm geben kann.

Während man sich im ersten Augenblick oft noch davon bezaubern lässt, denkt man erst Sekunden später darüber nach, ob es eigentlich eine Bedeutung hat. War da nicht einmal was davon, dass es sich hier nur um einen Reflex handelt? Was denken Babys eigentlich, wenn sie lächeln?

Lächeln ist nicht gleich lächeln – eine Bedeutung hat es aber immer

Den Reflex, von dem soeben die Rede war, gibt es wirklich. Er tritt aber nicht auf, wenn das Kleine wach ist und Mama oder Papa soeben herzhaft anstrahlt. Nein, das passiert eigentlich nur im Schlaf, wenn die Muskeln zu arbeiten beginnen und so das Gesicht kurzzeitig verzogen wird. Grund zur Besorgnis ist das keines, es handelt sich schließlich um einen ganz natürlichen Vorgang. Im siebten Himmel fühlt man sich trotzdem, wenn man es bemerkt. Aber es sieht auch einfach unwiderstehlich aus, das muss man sich schon zugestehen. Auch bei der Verwendung einer Babywippe werden Sie öfters das Lächeln feststellen können. Alleine Die Bewegung einer Babywippe bringt viele Babys zu dieser Art von Reflex.

Ein voll ausgeprägtes Lächeln, wie es der Mensch nunmal einsetzt, beginnt erst zwischen dem fünften und siebten Monat. Ab diesem Zeitpunkt sind sich Babys auch bewusst darüber, dass sie soeben Freude verspüren. Gleichzeitig ist aber die Ursache davon oft schwer zu erkennen, auch für sie selbst. So kann es sich dabei um eine Begrüßung handeln, aber auch um simple Freude, weil der Vati gerade mit der so witzig klingenden Rassel wackelt. Das Schöne an einem Baby ist schließlich, dass es die Welt voller Neugier und dabei gänzlich unvoreingenommen wahrnimmt. Zu keinem Zeitpunkt sind unsere Emotionen so ehrlich, als in diesem Alter.

Schenkt der kleine Wonneproppen noch vor diesem Alter seinen Eltern ein Lächeln, ist es noch nicht so ausgeprägt, wie ab dem fünften Monat. Es beginnt mit der fünften Woche und geschieht ausschließlich, weil es die Stimme seiner Eltern hört. Die erkennt es nämlich zu jeder Zeit, auch wenn es sich an die Ereignisse aus diesem Alter später nicht mehr so gut erinnern kann. Damit ist aber nicht gesagt, dass diese Reaktion nicht auch ein Fremder erhält. Jeder, auch Tiere, können ein niedliches Babygrinsen zum Geschenk erhalten, wenn es sich um jemanden handelt, der freundlich wirkt. Vor Personen mit düsterer Ausstrahlung haben sie hingegen Angst. Das drückt sich dann auch flott durch ein lautstarkes Weinen aus.

Können Babys in dem Alter bereits denken?

Die Antwort auf diese Frage ist keine einfache. Sie denken, ja. Aber nicht so, wie wir Erwachsenen uns das oft vorstellen. Babys beurteilen nicht danach, ob sie etwas mögen oder nicht, sondern mehr danach, ob ihnen gerade Gefahr droht. Ihr Weinen ist ja zum Beispiel auch vielmehr ein Alarmsignal an die Eltern, dass Schutz benötigt wird. Nur an zweiter Stelle steht hierfür der Anlass, dass sie auch wirklich das Bedürfnis verspüren, zu trauern oder dergleichen.

Experten sind der Ansicht, dass Babys oft gar nicht selbst bemerken, wenn sie lächeln. Eben, weil es sich um unspezifische Reaktionen auf die Ausstrahlung eines Menschen hin handelt. Man kann aber davon ausgehen, dass es sich mit fortschreitendem Alter immer mehr darüber freut, seine Eltern zu erblicken und dann auch deshalb zu grinsen und gurgeln beginnt. Es teilt sich eben auf seine Art und Weise mit.