Niedlicher Schmuck für Kleinkinder

Schmuck ist etwas sehr Persönliches. Er muss auch nicht immer teuer sein, um für seinen Träger oder seine Trägerin wertvoll zu sein. Oftmals ist die Geste des Schenkenden oder die Symbolik des Schmuckstückes entscheidend. Oder er bekommt durch ein bestimmtes Ereignis, mit dem er verbunden ist, seine besondere Bedeutung . Schmuck kleidet uns nicht nur, er ist auch Ausdruck unserer Persönlichkeit und spezieller Eigenschaften. So ist es kein Wunder, dass wir versuchen, bereits unseren Babys und Kleinkindern mit tollen Schmuckstücken besondere Geschenke zu machen. Schmuck hat hier eher die Bedeutung eines Talismans.

Halsketten werden besonders gern als Geschenke zur Geburt gegeben. Auch werden zur Geburt gern alte Familienerbstücke an die neue Generation weitergereicht. Häufig werden zu solch einem freudigen Anlass die alte Schmuckstücke vererbt. Tragen können sie diese jedoch meist erst später.

Schmuck als Geschenk

Eine andere Idee ist es, Kindern bereits durch die Geschenke zur Geburt eine gewisse materielle Sicherheit zu schenken. Hierfür wird dann echter, recht schwerer Goldschmuck verschenkt. Schon im alten Ägypten wurden den Neugeborenen wertvolle Schmuckstücke geschenkt, um ihnen ihren Reichtum und ihren Status vor Augen zu führen.

Schmuck ist auch für Babys und Kleinkinder eine tolle Bereicherung und ein niedliches Accessoire. Man sollte allerdings beim Schenken berücksichtigen, dass es sich trotzdem um Kinder handelt, die spielen und toben. Von den Ketten und Ringen sollte deshalb keine Gefahr ausgehen. Ausserdem kann es schnell einmal passieren, dass ein Schmuckstück verloren geht und es wäre sehr schade, wenn es sich dabei dann tatsächlich um eine wertvolle Kette gehandelt hätte. Auch das sehr beliebte Stechen von Ohrringen ist eine recht riskante Praxis. Nicht weil das Stechen so schmerzhaft oder gefährlich wäre, sondern weil das Kind beim Spielen mit Sicherheit keine Rücksicht auf den Ohrring nimmt. Und ein Ausreißen des Ohrringes ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung, die man seinem Kind unbedingt ersparen sollte.

Schreibe einen Kommentar