In wenigen Tagen steht das diesjährige Osterfest vor der Tür und besonders die Kleinsten freuen sich dann über zahlreiche Ostergeschenke. Aber was ist heute noch angemessen und was schon zu viel? Immerhin ist Ostern neben den Geburtstagen nicht das einzige Fest im Jahr, an dem Kinder beschenkt werden können. In vielen Familien wurde mittlerweile dazu übergangen, den Kindern ganz besondere Ostergeschenke zu machen. Einige wenige Eltern schenken dagegen gar nichts, da ihnen die religiöse Bedeutung von Ostern wichtiger ist.

Zu beachten ist, den Kindern altersgerechte Geschenke zu machen. Auf zahlreichen Webseiten gibt es bereits ein umfangreiches Angebot an Ostergeschenken. Neben Büchern, (österlicher) Kleidung und Kuscheltieren wird dort auch immer noch die altbewährte Schokolade angeboten.

Im Folgenden werden die genannten Geschenkmöglichkeiten einmal näher erläutert.

Bücher als Ostergeschenke

Bücher erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Sie bieten den Kindern die Möglichkeit, in fremde Welten einzutauchen und dieses Erlebnis alleine oder mit den Eltern gemeinsam zu erleben. Bücher fördern die Fantasie und die kognitiven Fähigkeiten. Sie eignen sich für lange Reisen und zum Einschlafen, als Zusatzlektüre für Schul- und Kindergartenkinder. Seit geraumer Zeit gibt es vor allem in themenbezogenen Shops auch Bücher, die sich mit dem Osterfest beschäftigen. Ob die Abenteuer von “Stups”, dem kleinen Osterhasen oder eine kindgerechte Erzählung der biblischen Ostergeschichte – die Auswahl ist groß. (unsere Empfehlung: Kinderbücher zu Ostern)

Bei der Auswahl des jeweiligen Buches sollte immer auf das Alter und die Interessen des Kindes eingegangen werden. Ein Kind, das zuvor nicht gerne gelesen hat, findet vielleicht mit einer netten Ostergeschichte zum Lesen. Besonders bei jüngeren Kindern kann das Buch gerne bunt bebildert sein. Gerade liebevoll illustrierte Bücher wecken ihr Interesse. Bei älteren Kindern muss nicht unbedingt eine Ostergeschichte geschenkt werden.Ostergeschenke Kinderbücher

Die Auswahl des geschenkten Buches soll in erster Linie Freude bereiten und im Idealfall zum Kauf und Lesen weiterer Bücher anregen. Lesen ist in dieser modernen Zeit wichtiger denn je, denn immer mehr Kinder ziehen die Beschäftigung mit elektronischen Geräten vor. Legasthenie und Analphabetismus werden dadurch nicht ausgelöst, aber in jedem Fall begünstigt. Wer seine Kinder schon früh an Bücher heranführt, kann dem modernen Trend entgegenwirken. Und wer weiß, ob nicht dieses Ostergeschenk den ersten Stein dafür legt.

(Österliche) Kleidung:

Ob an Nikolaus, Weihnachten oder Ostern, jeder hat schon einmal selbstgestrickte Socken geschenkt bekommen. Zugegeben, besonders ältere Kinder kann man mit einem solchen Geschenk wohl nicht mehr begeistern. Für Babys und Kleinkinder sind sie jedoch eine schöne Ergänzung zum ersten oder zweiten eigenen Osterkörbchen. Osterhasen zieren Pullover und T-Shirts in den Shops und bieten eine gute Alternative, sollte die Großmutter einmal nicht zu den Stricknadeln gegriffen haben.

Die österliche Kleidung kann nach dem Osterfest ohne Probleme weitergetragen werden, denn gerade Kinder mögen die niedlichen Motive auf ihren Kleidungsstücken. Unabhängig von jeglichen Ostermotiven kann natürlich auch Kleidung mit anderen Motiven zu Ostern geschenkt werden. Etwa zur Geburt eines gerade geborenen Kindes. Generell sollte aber immer vorher nach der Größe gefragt werden. In der Regel freut sich jedes Elternpaar über Kleidung für den Nachwuchs. Dies gilt auch für zusätzliche Dinge wie zum Beispiel Lätzchen oder Mützen, die ebenfalls in den Shops angeboten werden.

Kuscheltiere:

Im Voraus sei darauf hingewiesen, dass der Kauf echter Haustiere zum Osterfest unbedingt vermieden werden sollte, egal ob bei jüngeren oder älteren Kindern. Viele Jungtiere werden viel zu früh von der Mutter entwöhnt und zudem oft nur auf Grund ihrer anfänglichen Niedlichkeit gekauft. Sind sie schließlich ausgewachsen, ist das Interesse vieler Kinder meist schon lange verloren. Die Tiere kommen ins Tierheim – oder noch schlimmer, werden am Straßenrand ausgesetzt.

Hasen aus Plüsch dagegen sind robust und können trotzdem treue Begleiter sein. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Farben, sie sind wasch- und beliebig austauschbar. Sie bedürfen keiner Pflege und Nahrung, sie benötigen keinen Tierarzt und werden nicht krank. Im schlimmsten Fall werden sie an das nächste Kind weitergegeben. Besonders kleinere Kinder freuen sich über Kuscheltiere und nehmen sie schnell überall mit hin. Sie werden zu Freunden, manchmal bis in das Erwachsenenalter.

Zu guter Letzt – Schokolade und die alte Tradition der Ostereiersuche:

In den letzten Jahren hat sich die Gestaltung des Osterfestes verändert. Kinder erhalten am Ostersonntag Geschenke, Schokolade reicht vielen von ihnen nicht mehr. Ähnlich wie an Nikolaus wird das Osterkörben ergänzt durch Produkte, die bereits genannt wurden, oder auch noch sehr viel teurere Ostergeschenke. Nicht selten gibt es Kinder, die nach Computerspielen, DVDs oder anderen elektronischen Unterhaltungsprodukten verlangen.

Ein Blick in die Shops verrät, dass diese dem Trend aber nicht zwangsläufig folgen. Dort wird nach wie vor Schokolade in jeglichen Variationen angeboten, in den Geschäften gibt es haufenweise bunt angemalte Eier und die dazugehörigen Körbchen zu kaufen. Die Hersteller überbieten sich mit ihren Angeboten und berufen sich auf den familiären Geist, der an Ostern die Stimmung bestimmt. Sie laden Familien dazu ein, im eigenen Garten auf gemeinsame Eiersuche zu gehen oder diese noch auf größere Strecken auszuweiten.

Und in der Tat, Kinder, die von Anfang an weniger gewohnt sind, werden sich auch damit zufrieden geben. Mehr noch, sie werden fröhlich mit ihren Körbchen nach den Eiern suchen und viel mehr erleben als ein Kind, dass das gesamte Osterwochenende vor der Konsole oder dem Fernseher verbringt. Die guten alten Traditionen lösen meist viel mehr Freude in einem Kind aus als die neuen und modernen, sollte man diese überhaupt als Traditionen bezeichnen wollen. Schokolade begeistert jüngere und ältere Kinder gleichermaßen, vielleicht auch, weil es sie für einige unter ihnen seltener gibt. Somit ist sie besonders und an Festtagen wie Ostern immer noch gerne gesehen.